Thomas Gottschalk kommt mit einer eigenen Show zurück ins Fernsehen.
Der Entertainer wird ab Frühjahr 2019 mit einer Literatursendung im Bayerischen Rundfunk zu sehen sein.

"Gottschalk liest?" heißt die neue Sendung mit dem 68-Jährigen.
Viermal im Jahr wird der Moderator mit Gästen über deren Neuerscheinungen und andere Kulturthemen sprechen.
"Es geht um einen neuen Zugang zum Thema Literatur und darum, Bücher einem breiteren Publikumskreis zu erschließen", sagte der Intendant des Bayerischen Rundfunks (BR), Ulrich Wilhelm, in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur in München.

"Was ich getragen habe ist weg, was ich gelesen habe nicht!"
Der ehemalige "Wetten, dass..?!"-Moderator sagte im BR-Interview bezüglich seiner neuen Büchershow: "Zum Lesen haben die meisten heute eine App – ich habe zumindest drei Semester Germanistik."
Bevor er im TV Erfolge feierte, studierte er Germanistik und Geschichte auf Lehramt.
Etwas ernster erklärte Thomas Gottschalk dann noch, dass sein Bücherschrank in seinem abgebrannten Haus in Kalifornien größer gewesen sei, als sein Kleiderschrank.
"Was ich getragen habe ist weg, was ich gelesen habe nicht!", so der TV-Star.

2017 hatte der gebürtige Bamberger außerdem einen Gastauftritt im "Literarischen Quartett".
2008 riet ihm sogar Marcel Reich-Ranicki, sich in der Literatur zu versuchen, nachdem beide in Gottschalks Sendung "Aus gegebenem Anlass" miteinander ins Gespräch kamen.

Rückkehr zum BR
Für Thomas Gottschalk ist die neue Sendung im BR gewissermaßen eine Rückkehr zu seinen Wurzeln.
Er hatte seine Karriere als Radio- und Fernsehmoderator in den 1970er Jahren beim BR begonnen.
"Ich habe erlebt, dass Thomas Gottschalk unverändert Strahlkraft hat und Menschen mitnehmen kann", sagte Wilhelm.
"In unserem Hörfunkprogramm Bayern 1 präsentiert er seit Anfang 2017 in seiner "Radioshow" jeden Monat drei Stunden lang die großen Hits der Rock- und Popgeschichte und hat damit einen großen Programmerfolg."